Sand


Füllsand

Der Füllkiessand wird, so wie die Natur in abgelagert hat, aus der "Wand" gewonnen und verladen.
Auf eine Absiebung wird verzichtet,
aus diesem Grund können schon mal dickere Steine und Tonmineralien im Füllkiessand enthalten sein.

Verwendung:
Füllkiessand wird gerne zum kostengünstigen Verfüllen von Arbeitsräumen,
größeren Löchern oder als Gründungsmaterial verwendet.

Füllboden

Beim Füllboden ist der Anteil an Tonmineralien höher als beim Füllkiessand.

Verwendung:
(siehe Füllkiessand)



Sand 0 - 1 mm (nicht gewaschen)

Dieser Sand wird im Trockenabbau gewonnen und ist nicht gewaschen.

Verwendung:

Da er leicht fettig und klebrig ist, eignet er sich besonders gut zum Mauern und Putzen.
(Maurersand)

Auch bei Pferdefreunden ist er beliebt.
Durch die feine Siebung und dem natürlichen Lehmanteil hält er das Wasser,
so dass das Besprengen von überdachten Flächen reduziert werden kann.
Ein einfaches Bearbeiten mit Abziehbalken oder ähnlichem ist trotzdem möglich (Pferdesand)



Sand 0 - 2 mm (nicht gewaschen)

Verwendung:

Das Sieben des Sandes garantiert einen steinfreien Sand,
der sich somit besonders zum Verfüllen von Kanälen und Gräben eignet.



Sand 0 - 2 mm (gewaschen)

Dieser gewaschene und gesiebte Sand ist frei von größeren Steinen und Tonmineralien.

Verwendung:

Er wird gerne zum Einkehren in Pflasterfugen sowie als Spielsand für Sandkästen eingesetzt.